Kategorie: Lyrik & Prosa Seite 2 von 4

Vier Asse für ein A im Vorfeld

Christopher Street Day ich entgegen den Strom unterwegs vier Asse im Ärmel.

Schmeichelnde Atonalität

Jazz schwebt herüber Von der Party unten. Schmeichelnde Atonalität. Ich kann ihnen nur zusehen Die Klänge aber mischen sich ein.

Leute kommen, Leute gehen.

Leute kommen, Leute gehen. Einige wachsen, einige erkalten und ich wachte auf, irgendwo zwischen der Erinnerung und einen Traum.

Vom Tau begierig erschauernd

Aufblühen | Ich führe Dich an meine Lippen vom Tau begierig erschauernd.

In Dir eine schwarze Tulpe

In Dir eine schwarz Tulpe die Nacht schröpfen Gold fließend.

Nennen Sie es eine Ungehörigkeit

Nennen Sie es eine Ungehörigkeit, eine freibeuterische Erkenntnis. Sie ist mein Meeresungeheuer. Eingebrannt 11° 21′ 0″ N , 142° 12′ 0″ O

Sternhopping | Die Leere zwischen den Sternen

Ich unter dem Nachthimmel der Wüste. Das ganze Universum im Gespräch über die Leere zwischen den Sternen Sternhopping um die Räume mit meiner Fantasie zu füllen.

Christina Lux | Mein erstes MusikerMiniPorträt

Die Lux, wie sich selbst nennt,  steht seit 30 Jahren auf den Musikbühnen der Republik. Ihre Stilrichtung umschreibt sie mit Acoustic – Soul – Folk – Philosophies. Besonders ihre in deutsch gesungenen…

Sich in den Sternen entladen, eingeseift in frommem Bewusstsein.

Sich in den Sternen entladen, den Weg kalter Regentropfen gehen, mit Thermalwasser verschmelzend. Ich lege Zeugnis ab, eingeseift in frommem Bewusstsein.

Von der Furcht

Jetzt. Da ich die Furcht überwunden – vor den anderen, vor mir, vor dem Dunkel darunter. An der Grenze des Unerhörten endet das Bekannte. Vom Jenseits her erfüllt etwas…

Ein Bild der Lust

Baden im Summen der Begehrten, frivole Düfte in mystischen Farben. Meine Hände formen ein Bild der Lust.

Zwei Kormorane den Aufstieg zerredend

Zwei Kormorane / wie siamesische Zwillinge / auf einer Boje thronend / den Aufstieg zerredend.

Und am Strand rettet ein Dinosaurier sein Gebiss

Am Strand, inmitten von Kondomen, rettet ein Dinosaurier sein angespültes Gebiss.

Die gekauften Stunden

Die gekauften Stunden mahlen Träume zu Scherben und Staub für meine Augen.

Dein nostalgischer Duft | verzerrt

Dein nostalgischer Duft wärmend durch Deine Berührung lässt mich eins mit Dir fühlen. Verzerrt durch die Wogen Deines Gesangs.

Meine Körperlichkeit

Meine Körperlichkeit suchend inhalierst Du jeden Zentimeter meiner Haut auf und ab reisend mich vermessend. Auf dem Höhepunkt meiner Natürlichkeit absorbierst Du mich.

Mein Himmel zwischen grau und blau

Ich bin wie grauer Himmel trüb und stumpf Mittags Rilke lesend Tee trinkend während ich ein Gedicht dann ein anderes lese um mir blaue Himmel zeigen zu lassen

Tönendes Schweigen ¦ Durchstrahlte Nacht

Tönendes Schweigen durchstrahlte Nacht Licht das sein Übereinstimmendes sucht in Melodie Stille30 die nach Erlösung strebt im Wort Sein in der Krume Dunkel wie selten Wuchs und Blum…

Über mir das Firmament

Über mir der Himmel blutet. Eine Lichtdusche spült Sternschnuppen mit Herzenswünschen gefüllt das Firmament violett.

Die Logistik der Worte

Seit sie vergessen haben miteinander zu reden treiben sie die Gedankenspiele in ihrem eisernen Schweigen mit anklagenden Augen zu einem Sieg über die Logistik der Worte.

Anker im Sand

Ich malte mir Anker in den Sand –  gewichtig  auf den Grund gehend. Bis uns der Wind erwischte.  

Verrat!

error: Content is protected !!