Morten Feldmann – Der perfekte Mann

Morten Feldmann - Der perfekte Mann - Verlag Antje Kunstmann - Cover

Morten Feldmann – Der perfekte Mann – Verlag Antje Kunstmann – Cover

Wann ist ein Mann perfekt?
„Manchmal beschleicht mich der Verdacht, dass sogar mein Geschmack in Sachen Frauen von Frauen bestimmt ist. Jedenfalls fand ich Zeit meines Liebeslebens ausschließlich Frauen gut, die von anderen Frauen gut gefunden wurden: starke, energische Persönlichkeiten, die in allen Lebenslagen ihren Mann standen.“ Sebastian Busch ist der perfekte Mann: von Frauen erzogen, vom Machotum angewidert und zur steten Arbeit an sich selbst entschlossen. Unter dem wohlwollenden Auge seiner Chefin widersteht er als Agent für Film- und Fernsehschauspieler sämtlichen Versuchungen der Branche und lässt sich überdies mit einer B-Schauspielerin verkuppeln, von der er weiß, dass er ihr unterlegen ist. Doch ein Rest von Unbeherrschtheit regt sich in Buschs domestizierter Seele: Eifersucht. – [Verlagstext]

Rezension
Er behauptet von sich, der perfekte Mann zu sein. Und wenn Protagonist Sebastian Busch von sich erzählt, möchte man ihm das fast glauben, wäre da nicht diese Angeberei, sein Narzissmus & diese freche Arroganz. Auf Partnersuche ist Sebastian nicht, daher trifft ihn die Liebe überraschend: beim Kaffee holen in der Kantine. Eigentlich mag er keine Kantinen. Sie sind für den Agenten für Film- und Fernsehschauspieler kein angenehmer Ort. Daher könnte man es Schicksal nennen, dass Sebastian hier seine zukünftige Frau trifft, die gerade ihre Kollegen aufs köstlichste unterhält. Beim vorher abgehaltenen Casting war sie ihm nicht aufgefallen und war dem Kommt-nicht-in-Frage-Haufen gelandet.

Cover: Piper Boulevard

Cover: Piper Boulevard

Mit der Liebe will es zunächst nicht so recht klappen. Dazu ist Sebastian viel zu zurückhaltend. Nie würde er sich aufdrängen. Erst die Kuppelversuche seiner Chefin Maibach zeigen Erfolg und so kommen Traumfrau und Traummann doch noch zusammen. Das Zusammenleben des Paares verläuft ohne Höhepunkte. Sebastian lässt seiner Frau jeden Willen und passt sich uneingeschränkt ihren Bedürfnissen an. Aber ein Mann, der nicht auf Augenhöhe spielt, mit dem keine Reibung möglich ist, wird zur Witzfigur. Das ist zwar gut für die Karriere seiner Frau – für die Beziehung jedoch nicht.
Das Buch ist sehr unterhaltsam. Zunächst glaubt man nicht, dass diesen Mann irgendetwas aus der Ruhe bringen kann. Doch ein ganz bestimmtes Gefühl kann Sebastian zulassen: die Eifersucht. Und die überfällt ihn bereits in dem Augenblick, als er seine Frau kennenlernt. Und als sie dann zusammenleben, fällt es ihm immer schwerer, den lockeren Lebenswandel seiner Frau zu tolerieren und muckt doch nicht auf. Er leidet im Stillen. Mit Spannung wartet der Leser darauf, dass der Bogen endlich überspannt wird und Sebastian über seinen eigenen Schatten springt; aufwacht und nicht mehr nur zuschaut. Es ist manchmal schwer auszuhalten: man möchte man am liebsten ins Geschehen eingreifen und Sebastian verprügeln oder zumindest wachrütteln. Genau das macht dieses Buch aus. Dazu ist der Schreibstil  angenehm zu lesen. Es flutscht quasi. Das Buch ist mit Witz und Ironie geschrieben und dennoch hat es die notwendige Ernsthaftigkeit.

Der Autor
Morten Feldmann
Morten Feldmann, geboren 1967 in Hannover, studierte Publizistik in Berlin und Köln. Er arbeitete in verschiedenen Jobs bei Film und Fernsehen, u.a. als Ton-, Regie- und Redaktionsassistent. Neben einigen Drehbüchern schrieb er vor allem Kurzprosa und arbeitete gelegentlich als Dialog- und Script-Doctor. 2001 übersiedelte er in die USA, wo er seither in der Nähe von Los Angeles lebt. „Der perfekte Mann“ ist sein erster Roman.


Morten Feldmann – Der perfekte Mann
190 Seiten
Erschienen im September 2004
Verlag Antje Kunstmann
ISBN 978-3-88897-365-9
Aktuelle Ausgabe : 01.02.2008
Verlag : Piper // Piper Boulevard
ISBN: 9783492261760
Flexibler Einband 187 Seiten